Charlies kleine Welt birgt so viel Neues, so viele Abenteuer!

Mein Kater Charlie ist jetzt schon fast 5 Monate alt. Ich als seine „Katzen-Mama“ fühle mich natürlich dazu verpflichtet ihm die Welt zu zeigen, ihm vor allem so viel Selbstvertrauen zu vermitteln, das er sich gut gegen seine Hunde-Mitbewohner behaupten kann.

Dazu gehört natürlich einer der interessantesten Räume unserer Wohnung: das Badezimmer.

Liebe Leser vermutlich hat es jeder von euch schon erlebt, ihr möchtet kurz das „stille Örtchen“ aufsuchen, aber die Mieze huscht mit hinein und beobachtet euch bei eurem Tun.

Mein kleiner Kater ist da keine Ausnahme. Er schlich sich mit mir ins Badezimmer und schaute sich zunächst um. Ich versuchte mich so langsam und vorsichtig zu bewegen, denn ich wollte ihn nicht erschrecken. Charlie schien mir nämlich etwas angespannt bei seiner ersten Erkundungstour.

Die Badezimmer-Tür blieb einen Spalt offen, damit er jederzeit flüchten konnte, falls ihm zu abenteuerlich  wurde. Aber er schien wirklich Gefallen an unserem Badezimmer zu haben und stöberte unbeirrt weiter in sämtlichen Ecken.

Besonders interessant war die Badewanne!

Der Badewannenrand ist sicher.

Der kleine Kater konnte doch nicht sehen, was sich hinter dieser „hohen“ Mauer verbirgt. Also versuchte ich Charlie auf den Badewannen-Rand zu setzen und ihm zu zeigen, wie er sich auf dem Rand behutsam bewegen kann ohne runter zu rutschen. Er war sofort so interessiert an all den Duschgelen und Shampoo-Flaschen und schnupperte alles ganz genau ab.

Also rutschte er vorsichtig in die trockene Badewanne und erkundete dort alles. Mein Kater ist so mutig und neugierig, das wollte ich doch ausreizen und machte ihm ganz vorsichtig den Wasserhahn auf. Das Wasser rann in einem feinen Rinnsal und Charlie war sofort interessiert und er wollte sofort wissen was das ist.

Wasser ist ja so spannend!

Er tastete mit seinem Pfötchen, stellte dann schnell fest, dass es nass ist- aber nicht unangenehm!
Das Abtrocknen der Pfötchen muss natürlich auch gelernt werden und deshalb ist es am einfachsten das spielerisch zu üben. Ich nahm also Charlie auf den Arm und fing an ihm sachte die Pfötchen abzutrocknen. Er hatte einen Heidenspaß an dem neuen Spielgerät, dass ihn immer wieder zum Kampf aufforderte: „das kleine Handtuch“.

 

 

Einige Badezimmer-Erfahrungen weiter, ist es für Charlie das größte Abenteuer, wenn er in eine nasse Badewanne springen kann.

Ok. Hier bleibe ich jetzt.

Dann muss ihm das Personal das Wasser aufdrehen, damit er sich die Möglichkeit offen halten kann bei Bedarf zu trinken. Ansonsten sind die feinen Tröpfchen sein liebstes „TV-Programm“.
Er hat nun auch seine Erfahrung mit einer vollen Badewanne gemacht, indem er versehentlich reingerutscht ist 😉
Solche kleinen Zwischenfälle beirren Charlie nicht in seiner Abenteuerlust, ganz im Gegenteil!

 

 

Was machst du in meiner Wanne?

Ein Vollbad sollte mir für ein paar Augenblicke Entspannung schenken. Doch mein Kater hatte mit eben dieser Badewanne etwas Wichtigeres vor. Er wollte einmal erkunden, wie der Schaum schmeckt; was ein Kater alles mit dem Badeschaum so machen kann und warum ich überhaupt da im Wasser sitze.

Als alle Fragen beantwortet schienen, durfte ich mich später doch noch kurz entspannen. Leider war das Wasser mittlerweile kalt geworden.

Also dann: schnell warm abduschen und ab auf die Couch. Da habe ich aber die Rechnung ohne meinen Kater gemacht, denn dieser wollte doch erst noch kontrollieren ob denn seine Badewanne noch in Ordnung ist, nachdem das Wasser endlich raus war.

Vielen Dank Christina von deinetiere.com, dein Artikel diente als Inspiration zu diesem Artikel.

Fazit: Charlie ist also immer dabei, wenn jemand zur Toilette geht, aber er interessiert sich ausschließlich für die Badewanne, die im besten Fall nass ist.

Wie gefällt euren Tieren das Badezimmer? Verfolgen euch eure tierischen Mitbewohner auch ins Bad?
Erzählt mir gern eure lustigen Badezimmer-Geschichten.