5 Alternativen zum Kratzbaum

Eine Katze benötigt keinen Kratzbaum?
Wir Katzenbesitzer haben es uns leicht gemacht unseren Lieblingen einen Kletterbaum zu erfinden und anzubieten. Unsere Katzen meinen es gut mit uns und nehmen den Kratzbaum an.
Aber wofür benötigen sie einen Kratzbaum? Gibt es Alternativen?
Wildkatzen suchen sich in der Natur einen Baum an dem sie ihre Krallen pflegen können und eine Duftmarke hinterlassen. Sie suchen sich erhöhte Plätze, um die Beute auszuspähen und Verstecke, wie Höhlen als Ruheplätze.

Genau wegen dieser natürlichen Bedürfnisse benötigen unsere Stubentiger eine Kratz-Möglichkeit, um die Krallen zu wetzen und das Revier zu kennzeichnen. Zusätzlich ist ein ungestörter Schlafplatz und Rückzugsort wichtig. Aber das muss nicht zwingend in Kombination als Kletterbaum sein.

Heutzutage gibt es viele Alternativen zum herkömmlichen Kratzbaum, die diesen super ergänzen und sogar ersetzen können. Dabei dürfen wir die natürlichen Bedürfnisse unserer Wohnzimmerlöwen nicht außer Acht lassen.

Hier habe ich einige Tipps und Alternativen zum „handelsüblichen Kratzbaum“ zusammengefasst:

1.       Krallenpflege:

 

  • Kratzbretter:
    Deine Katze benötigt eine Kratzstelle noch bevor sie dir zeigt, welche ihre Lieblings-Stelle auf der schönen Tapete ist. Richte ihr statt dessen ein Kratzbrett ein und lass dir aus Erfahrung berichten, oftmals reicht ein Kratzbrett nicht aus.
  • Kratzstation:
    Eine Kratzstation besteht aus mindestens drei Sisal- oder Hanfsäulen, hier kann deine Katze nach Herzenslust kratzen. Die Kratzstation ist kompakt gebaut, so dient sie deinem Stubentiger zusätzlich als Aufstiegshilfe.
  • Wand-Kratzsäulen:
    Eine interessante Kratzstelle könnt ihr auch mit Hilfe von Wandhalterungen und einer Sisal- oder Hanf-Säule einrichten. Die Säule bringt ihr am besten so an, dass eure Katze sich daran gut hochziehen kann.
    Tipp: Zeige deiner Katze ihre Kratzstellen und übe mit ihr spielerisch, wie und wo das Kratzen erlaubt ist.

2.       Schlafplatz

 

  • Die wärmste Empfehlung für einen Schlafplatz ist mit Sicherheit eine Heizungsliege, wie der Diwan. Bedenkt, dass die Körpertemperatur eurer Katze sinkt während sie ruht. Deshalb suchen sich eure Stubentiger mit Vorliebe Orte zum Schlafen, die warm und kuschelig sind.
    Tipp: Wer eine Fußboden-Heizung besitzt, kann den Diwan auch bequem an der Wand befestigen.
  • Eine Wandhängematte, wie die Relax Koje, muss natürlich so angebracht werden, dass sie für eure Katze bequem erreichbar ist. Katzen bevorzugen Liegeplätze in erhöhter Position. Plant ihr also eine Wandhängematte, dann richtet eurer Katze einen bequemen Auf- und Abstieg. Tipp: Wand-Kratzsäulen eignen sich hervorragend und sind einfach zu montieren.
  • Katzenbettchen sind eine gute Alternative zu allen Hängematten. Schöne Modelle können dort aufgestellt werden, wo sich eurer Stubentiger am liebsten hinlegt: auf einer breiten Fensterbank oder auch gern hoch oben auf einem Regal.

 

3.       Rückzugsort

  • Höhlen sind gute Rückzugsorte für Katzen. Hier müsst ihr darauf achten, dass die Höhle nicht zu klein ist. Die Katze muss bequem darin stehen und sich drehen können. Eine zu kleine Höhle wird links liegen gelassen.
  • Ein Katzenhaus hat einen großen Vorteil: das Dach kann geöffnet werden. So lässt sich das Häuschen von Zeit zu Zeit gründlich reinigen und die versteckte Beute darf allen rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden.
  • Ein gemütlicher Katzensessel ist für deine Katze ein besonderer Rückzugsort. Hinter der hohen Lehne kann sie sich gut verstecken und sich auf dem bequemen Kissen einkuscheln.

 

4.       Spielzeuge

  • Intelligenz-Spielzeug fördert nicht nur die Intelligenz eurer Lieblinge, sondern auch die Geschicklichkeit. Wir dürfen nicht vergessen: unsere Stubentiger so süß sie auch sind, haben einen natürlichen Jagdtrieb. Mit Intelligenz-Spielzeug können sie ihre feinen Sinne trainieren.
  • Spielzeug aus Sisal und Hanf ist sehr langlebig und robust. Das Spielzeug kann fertig geknotet gekauft werden, oder für alle Bastel-Freunde: Sisal oder Hanf als Meter-Ware kaufen und Knoten selber binden. So könnt ihr auch eure Geschicklichkeit auf die Probe stellen.
  • Eine Spiel Box sorgt für viel Abwechslung. Hier können sich deine Stubentiger gegenseitig jagen und voreinander verstecken, ungestört beobachten und dem Spielkumpel auflauern. Die austauschbaren Deckel, machen jedes Spiel interessanter. Zwei Kratzdeckel unterstützen zusätzlich bei der Krallenpflege, der Spieldeckel ist besonders spannend, denn die eingelassenen Bohrungen laden zum „pföteln“ ein.

 

5.       Kletter-Parcours

  • Eine Cat Wall  besteht in der Regel aus verschiedenen Säulen und unterschiedlichen Verbindungselementen. Damit kannst du einen Kratzbaum ersetzen, wenn ausreichend Kratz-und Liegeflächen vorhanden sind.
  • Das Cat Cross ist ein spannendes Element passend zu allen Cat Walls. Der Korpus ist so gearbeitet, dass eure Katze es gut als Sitzfläche nutzen kann. Die 30cm-Säulen bieten dabei eine gute Möglichkeit zum Sprung und zum Klettern.
  • Die Hängebrücke vervollständigt jede Cat Wall. Sie kann auch an allen Pussicat Kratzbäumen befestigt werden, oder ist als einzelnes Kletter-Element ein abenteuerlicher Spielplatz.

Nun habt ihr einen Überblick darüber erhalten, wie ein Kratzbaum ergänzt oder ganz ersetzt werden kann. Die einzelnen Vorschläge können selbstverständlich gut miteinander kombiniert werden.
Benötigt ihr weitere Tipps zur individuellen Einrichtung? Das Pussicat Team steht euch natürlich gern mit Rat und Tat zur Seite, ich freue mich auf eure Fragen und Anregungen.